Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Buchhinweis - Geschichte des EK - Impressum - Newsletter

__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt

Ritterkreuzträger Dr. Friedrich Bachmaier
Major der Reserve, Gebirgsjäger

20.09.1943

Dr. Friedrich Bachmaier wurde am 30.03.1903 in Eggenfelden in Bayern geboren und trat 1920 als Zeitfreiwilliger dem III. Bataillon des Infanterie-Regiments 20 in Passau bzw. München bei, beendete aber sein Dienstverhältnis bereits ein Jahr später.
Am 17.03.1936 trat er dann der Ersatz-Schützen-Kompanie des Gebirgs-Jäger-Regiments 100 in Laufen an der Salzach bei, wo er am 19.07.1937 in die 1. Kompanie nach Brannenburg am Inn versetzt wurde.
Am 25.07.1938 besucht er einen Kampfschul-Lehrgang beim Gebirgs-Jäger-Regiment 100 in bad Reichenhall und übernimmt am 17.08.1938 den Posten eines Zugführers in der 1. Kompanie des Regiments in Grafenwöhr und nimmt am Sudeten-Einsatz teil.
Am 17.09.1938 zum Zugführer in der 2. Kompanie ernannt, absolviert er am 01.11.1938 eine zusätzliche Übung als Feldwebel der Reserve und trat mobmässig am 28.08.1939 dem Dienst bei. Ab dem nächsten Tag ist er Zugführer in der 7. Kompanie und nimmt mit dieser am Polen-Feldzug teil, wo er leicht verwundet wird.
Nach der Teilnahme am Frankreich- und Balkan-Feldzug, wird er am 22.05.1941 zum Führer seiner Kompanie ernannt und wird als solcher am 25.05.1941 auf Kreta verwundet.
Ab dem 01.07.1941 Chef der Stabs-Kompanie und Ordonnanz-Offizier beim Stab des Regiments, nimmt er ab 1942 am Ostfeldzug teil. Dort wird er mit Meldung vom 05.04.1942 zum Chef der 7. Kompanie ernannt. Bis zum 08.04.1943 wird er einmal leicht und einmal schwer verwundet. Wieder genesen und wieder bei seiner Kompanie, wird er am 24.02.1944 zum Kommandeur des III. Bataillons des Regiments ernannt.
Nachdem am 06.09.1944 englische Panzer bei Gemmano, südlich San Marino, den Abschnitt der 71. Infanterie-Division angriffen, war davon das in den Linien dieser Division eingesetzte Gebirgs-Jäger-Regiment 100 der 5. Jäger-Division direkt betroffen. Bachmaier gelang es dabei jedoch mit seinem Bataillon sämtliche Angriffe des Gegners abzuschlagen. Im täglichen bericht der Wehrmachtsführung vom 08.09.1944 wird die Rückgewinnung von Gemmano erwähnt. Bachmaier erhielt dafür am 09.01.1945 das Ritterkreuz, als Hauptmann der Reserve und Kommandeur des III. Bataillons des Gebirgs-Jäger-Regiments 100.
Vom 23.10. bis zum 27.11.1944 Führer der Kampfgruppe Flecker, übernimmt Bachmaier am 17.12.1944 die Führung des Gebirgs-Jäger-Regiments 85 und besucht vom 08.02. bis zum 20.02.1945 einen Regimentsführer-Lehrgang in Döberitz bzw. Grafenwöhr.
Wieder zu seinem Regiment zurückgekehrt, gerät Bachmaier im Mai 1945 in Gefangenschaft und kommt dabei in die Lager Tittling und Moosburg. Bereits im September 1945 erfolgte seine Entlassung.
 Dr. Friedrich Bachmaier verstarb am 12.09.2001 in Passau.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Leutnant der Reserve 12.12.1938 -9600- m. Wirk. v. 01.01.1939 (RDA v. 01.01.1939 (197)) Eisernes Kreuz II. Klasse 09.01.1940
Oberleutnant der Reserve 31.07.1941 -2500- m. Wirk. v. 01.07.1941 (RDA v. 01.07.1941 (194)) Infanterie-Sturmabzeichen 25.07.1940
Hauptmann der Reserve 31.03.1944 -770- m. Wirk. v. 01.01.1943 (RDA v. 01.01.1943) Eisernes Kreuz I. Klasse 24.10.1940 (01.12.1940)
Verwundeten-Abzeichen in Schwarz ???
Major der Reserve 11.09.1944 -1730- m. Wirk. v. 01.09.1944 (RDA v. 01.09.1944) Verwundeten-Abzeichen in Silber 30.04.1942
Deutsches Kreuz in Gold 20.09.1943
Ärmelband Kreta 31.12.1943
Medaille Winterschlacht im Osten 10.03.1944
Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes

09.01.1945

Buchhinweise:

           

Free counter and web stats