Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Buchhinweis - Geschichte des EK - Impressum - Newsletter

__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt

Ritterkreuzträger Martin Bielig
Oberfeldwebel, Panzergrenadiere

Martin Bielig wurde am 29.08.1915 in Großkyhna im Kreis Delitzsch geboren und trat am 01.05.1935 dem Infanterie-Lehr-Regiment Döberitz bei. Weiteres zur Friedenszeit ist leider nicht bekannt.
Am 21.11.1939 gehört er der 15. Kompanie des Infanterie-Regiments "Großdeutschland" an und nimmt mit dieser am Westfeldzug teil.
Nach Balkan- und Beginn des Ostfeldzuges wird Bielig am 18.01.1942 als Soldat in er 8. (IG) Kompanie des Infanterie-Regiments (mot.) "Großdeutschland", verwundet und ins Feld-Lazarett nach Orel verlegt. Nach seiner Genesung befindet er sich am 06.01.1943 in der Ersatz-Marsch-Kompanie des III. Ersatz-Bataillons des Grenadier-Ersatz-Regiments (mot.) "Großdeutschland". Zuvor hatte er für seine soldatischen Leistungen als Oberfeldwebel und Zugführer der 15. Kompanie das Deutsche Kreuz in Gold erhalten.
Am 01.02.1943 wird er in die Marsch-Kompanie des III. Ersatz-Bataillons "Großdeutschland" versetzt, bzw. am 02.02.1943 in die Ersatz-Marsch-Kompanie des II. Ersatz-Bataillons. Von dort kommt Bielig mit Meldung vom 19.02.1943 zum Feld-Ersatz-Bataillon "Grossdeutschland".
Mit Meldung vom 29.03.1943 befindet er sich in der 17. (Sturm-IG) Kompanie des Infanterie-Regiments (mot.) "Großdeutschland", wo er am 05.09.1943 verwundet und ins Lazarett verlegt wird.
Von der Genesenden-Kompanie des II. Ersatz-Bataillons kommt Bielig mit Meldung vom 25.01.1944 in die Marsch-Kompanie des Grenadier-Ersatz-Regiments "Großdeutschland". Am 18.05.1944 erfolgte von dort die Versetzung in die 13. (St.IG) (Sf.) Kompanie des Panzer-Grenadier-Regiments "Großdeutschland".
Während am 18.09.1944 bei Sesowa im Raum Schaulen heftige gegnerischen Angriffe gegen den Abschnitt eines Bataillons des Regiments erfolgten, hielt sich Bielig auf seiner B-Stelle auf und leitete das Feuer seiner schweren Infanteriegeschütze auf den angreifenden Gegner. Während dieses Abwehrkampfes wurde er verwundet und daraufhin ohnmächtig. Als er wieder aufwachte griff er zusammen mit 5 weiteren Grenadieren an und gewann ein Stück der alten HKL zurück. Neben dem Angriff der Grenadiere unterstützten zwei Sturmgeschütze die Soldaten. Bielig stellte daraufhin die Nachrichtenverbindung mit seiner Feuerstellung her und zerschlug durch gut liegendes Artilleriefeuer weitere Angriffe des Gegners. Dafür erhielt er als Oberfeldwebel und Zugführer in der 13. (Stu. IG) (Sf) Kompanie des Panzer-Grenadier-Regiments "Großdeutschland".
Im Verlauf weiterer Kämpfe in Ostpreußen fällt Martin Bielig am 06.03.1945 im Raum Bischofsburg.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Oberfeldwebel 06.01.1943 (laut Meldung) Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 07.10.1944
Eisernes Kreuz II. Klasse 05.07.1940
Eisernes Kreuz I. Klasse 04.10.1940
Deutsches Kreuz in Gold 28.02.1942

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Buchhinweise:

          

Free counter and web stats