Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Buchhinweis - Geschichte des EK - Impressum - Newsletter

__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt

Ritterkreuzträger Alfons Bialetzki
Oberleutnant der Reserve, Grenadiere



Alfons Bialetzki wurde am 29.09.1919 in Bogutschütz im Raum Kattowitz geboren und trat am 01.10.1940 in die 2. Kompanie des Pionier-Ersatz-Bataillons 28 in Breslau bei. Nach der dortigen Grundausbildung kommt er am 02.11.1940 an die Fallschirmschule nach Braunschweig und wird am 06.11.1940 dem Fallschirm-Pionier-Bataillon Dessau-Kochstedt zugeteilt. Kurze Zeit später gehört Bialetzki, ab dem 30.11.1940, zur 4. Kompanie des Fallschirm-Pionier-Bataillons, bzw. ab dem 05.03.1941 als MG-Schütze zur 2. Kompanie des Bataillons.
Mit diesem nimmt er an der Luftlandung auf Kreta teil, wo er sich im Kampf gegen britische, neuseeländische und australische Truppen beide Eisernen Kreuze verdient. Weiterhin erfolgte dort im August 1941 die Beförderung zum Gefreiten.
Mit Ende der verlustreichen Kämpfe auf Kreta, kehrt Bialetzki am 26.08.1941 zur 4. Kompanie zurück und kommt zum Ende des Jahres 1941 im Norden der Ostfront bei Leningrad zum Einsatz. Dort verwundet, kommt Bialetzki am 02.12.1941 als Gruppen- und Zugführer an die Fallschirmschule Braunschweig und findet dort Verwendung als Ausbilder.
Der zum Dienst im Rückwärtigen Dienst nicht geeignete Soldat kehrte am 01.08.1942 zu seiner 4. Kompanie als Zugführer an die Front bei Rshew zurück und übernimmt am 22.06.1943 einen Posten als Zugführer in der 1. Kompanie des Fallschirm-Pionier-Bataillons 2, der 2. Fallschirm-Jäger-Division in Frankreich.
Nach nur drei Monaten verließ er die Division und wechselte mit Meldung vom 15.09.1943 als Kompanie-Führer und Stellungsbau-Offizier in die 9. Luftwaffen-Feld-Division. Ab dem 24.11.1943 im Jäger-Regiment 8 (L) eingesetzt sammelte er dort bis zum 19.01.1944 weitere Nahkampftage in kurzer Zeit. Als Bandenjagd-Kompanie-Führer der 9. Luftwaffen-Feld-Division bewies er erneut persönliche Tapferkeit. Bialetzki hatte das Glück einen Regimentskommandeur zu haben, der Beförderungen bzw. Auszeichnungen auch gegen den Willen höherer Dienststellen durchsetzte. Bialetzki wurde mangelnde Vorbildung nachgesagt, sowie ungehobeltes Auftreten. Doch konnte man an seinen militärischen Erfolgen nicht vorbeikommen.
Aufgrund der schweren Verluste der Division, wurde diese im März 1944 aufgelöst, wobei Bialetzki bereits am 25.02.1944 in die Stabs-Kompanie des Grenadier-Regiments 333 versetzt wurde. Bereits drei Tage später übernimmt er die Führung der 1. Kompanie bis zum 07.11.1944 und wird am 29.04.1944, mit Wirkung vom 01.11.1943 zum Leutnant der Reserve befördert. Im Rahmen der 225. Infanterie-Division nahm das Grenadier-Regiment 333 an den Kämpfen um den Brückenkopf Balozi in Kurland teil, wobei es zwischen dem 11.08. und dem 13.08.1944 zu Nahkämpfen kam. Am 03.09.1944 erfolgte ein Gegenstoß gegen eingebrochenen Feind. Nachdem dieser im Brückenkopf Balozi am 05.09.1944 in die eigene HKL einbrach, zeichnete sich Bialetzki am 08.09.1944 bei der Bereinigung dieser Einbrüche im Besonderen aus, wofür er am 17.09.1944 als Leutnant der Reserve und Führer der 1. Kompanie des Grenadier-Regiments 333 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet wurde.
Für die Nahkämpfe Bialetzkis vom 24.11.1943 bis zum 03.11.1944 zunächst im Jäger-Regiment 8(L) und dann im Grenadier-Regiment 333, erhielt er die Nahkampfspange in Gold für 50 Nahkampftage. Weiterhin wurde er am 26.09.1944 ins Heer übernommen und am 01.11.1944 verwundet.
Die Nahkampfspange wird ihm am 17.11.1944 durch den Major Schwarzer des Grenadier-Regiments 333 überreicht, sowie Tapferkeitsurlaub erteilt.
Am 16.01.1945 meldet die 225. Infanterie-Division an das Heeres-Personalamt, das Bialetzkis auf seinem Tapferkeitsurlaub erkrankte und sich zur Zeit im Reserve-Lazarett Kattowitz befindet.
Weitere Daten sind zu Bialetzki nicht bekannt. Ob und wann er verstorben ist ebenso. Man nimmt an, dass er unter falschem Namen in Polen lebt.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Gefreiter 26.08.1941 (laut Meldung)   Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 17.09.1944
Leutnant der Reserve 29.04.1944 - 615/C/D/E - m. Wirk. v. 011.1943 (RDA v. 01.06.1943)   Eisernes Kreuz II. Klasse 10.07.1941
Oberleutnant der Reserve 15.11.1944 - 3880 - m. Wirk. v. 01.10.1944 (RDA v. 01.10.1944)   Eisernes Kreuz I. Klasse 10.07.1941
      Deutsches Kreuz in Gold 01.06.1944
      Nahkampfspange in Gold 17.11.1944
      Fallschirmschützen-Abzeichen 01.04.1941
      2 Sonderabzeichen für das Niederkämpfen von Panzerkampfwagen 28.10.1941
      Verwundetenabzeichen in Schwarz 01.12.1941
      Verwundetenabzeichen in Silber 24.03.1941
      Verwundetenabzeichen in Gold 03.10.1944
      Infanterie-Sturmabzeichen in Silber 01.09.1942
      Ärmelband Kreta 01.07.1943
      Nahkampfspange in Bronze 20.09.1944
      Nahkampfspange in Silber 04.10.1944

Nedstat Basic - Free web site statistics

Buchhinweise: