Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Buchhinweis - Geschichte des EK - Impressum - Newsletter

__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt

Ritterkreuzträger Karl Böttcher
Generalleutnant


Karl Heinrich Peter Emil Otto Böttcher wurde am 25.10.1889 in Thorn im Regierungsbezirk Marienwerder in Westpreußen geboren und besuchte von 1897 bis 1900 die Kadetten-Vorschulen in Mainz und Köln, sowie anschließend die Kadettenschulen Karlsruhe und Groß Lichterfelde. Vom Kadettenkorps trat er dann am 13.03.1909 dem Fuß-Artillerie-Regiment 5 bei und erhält dort von April bis Dezember 1909 eine Kommandierung an die Kriegsschule Hersfeld. Weiterhin erfolgte dann vom 02.04. bis zum 22.04.1912 eine Kommandierung zu einem Kursus bei der Gewehrfabrik nach Danzig, sowie vom 01.10. bis zum 31.12.1913 zu einem abgekürzten Sonderlehrgang F an der Militär-Technischen Akademie. Kurz vor beginn des 1. Weltkrieg schloss sich vom 15.04. bis zum 30.07.1914 eine Kommandierung zur halben Flieger-Abteilung nach Thorn an. Mit Rückkehr zu seinem Regiment, übernimmt er dort am 03.08.1914 die Führung der 3. Batterie. Gegen Ende des Jahres erfolgte dann am 27.12.1914 die Kommandierung als Artillerie-Beobachter zur Flieger-Abteilung 46. Diese Kommandierung endete am 15.03.1915 und nach Rückkehr zu seinem Regiment, wird er dann ab dem 28.06.1915 zur Flieger-Abteilung 46 versetzt. Von dort wird er vom 01.09. bis zum 30.09.1915 zu einem Beobachtungs-Kurs nach Jüterbog kommandiert und ab dem 06.06.1915 dem Ersatz-Bataillon seines Regiment zur Verfügung gestellt.
Am 09.08.1916 übernahm Böttcher die Führung der Ersatz-Batterie des 1. Garde-Fuß-Artillerie-Regiments und ist ab dem 29.08.1916 wieder Führer der 3. Batterie seines ehemaligen Regiments. Von dort am 18.09.1917 zum Ersatz-Bataillon versetzt, übernimmt Böttcher am 20.11.1917 den Posten eines Lehrers an der Fuß-Artillerie-Schießschule in Jüterbog. on dort wird er am 29.09.1918 zum Kommandeur des Fuß-Artillerie-Bataillons 149 ernannt.
Am 19.12.1918, mit Kriegsende, zum Ersatz-Bataillon des Fuß-Artillerie-Regiments 28 versetzt, gehörte Böttcher gleichzeitig dem Grenzschutz Ost bei Rawitsch an und ist ab dem 20.01.1919 außerdem wieder Batterie-Führer im Fuß-Artillerie-Regiment 5. Vom 01.06. bis 30.11.1919 zum Militär-Reitinstitut nach Hannover kommandiert, kehrt er am 01.12.1919 in den Stab des nunmehrigen schweren Artillerie-Regiments 5 zurück. Am 26.01.1920 wird er mit Wirkung vom 01.10.1919 in den Abteilungsstab des Reichswehr-Artillerie-Regiments 7 versetzt und am 16.05.1920 zum Adjutanten beim Kommandeur des Truppenübungsplatzes Kummersdorf bei Berlin ernannt. Dort übernimmt er am 05.02.1921 die Führung des Schießplatz-Kommandos und ist ab dem 10.09.1921 Chef der 3. Eskadron der 1. (Preuß.) Fahr-Abteilung in Gumbinnen. Nach einem Fahrlehrer-Kurs und einem Schiesslehrgang für Artillerie-Offiziere im Jahre 1922 und 1924, wird er mit Wirkung vom 01.10.1925 zum Chef der 1. Batterie des 1. (Preuß.) Artillerie-Regiments in Insterburg ernannt. Ab dem 01.10.1927 dort als Major beim Stab der I. Abteilung, erfolgte mit Wirkung vom 01.10.1929 die Versetzung zur Kommandantur des Artillerieschießplatzes Jüterbog und kurze Zeit später die Tätigkeit als Lehrer an der Artillerie-Schule, Asta I.
Am 01.10.1934 ist er Kommandeur der IV. Abteilung im Artillerie-Regiment Halberstadt und ab dem 15.10.1935 Kommandeur der I. Abteilung beim Artillerie-Regiment 59 in Berlin-Spandau. Ab dem 06.10.1936 dann Kommandeur des Artillerie-Regiments 1 in Königsberg, übernimmt er von Anfang Januar bis zum 30.09.1939 den Posten eines Stabsoffiziers der Artillerie beim Grenz-Abschnittskommando 3.
Am 10.03.1939 erfolgte mit Wirkung vom 01.04.1939 die Versetzung zur Kommandantur der Befestigungen bei Oppeln versetzt, unter gleichzeitiger Ernennung zum Kommandanten von Kattowitz.
Mit Wirkung vom 30.09.1939 dann zum Artillerie-Kommandeur 104 ernannt. Als solcher nach Afrika verlegt, ist er dort ab dem 24.11.1941 Führer der Kampfgruppe Böttcher, bestehend aus dem Infanterie-Regiment 155, dem Afrika-Regiment 361 und dem Pionier-Bataillon 900. Mit dieser selbstständigen Kampfgruppe wehrt Böttcher vom 24. bis zum 28.11.1941 einen gegnerischen Durchbruchsversuch überlegener Kräfte, unterstützt durch Panzer, auf Tobruk ab und hält damit den Belagerungsring um die Stadt geschlossen. Böttcher erhielt dafür am 13.12.1941, als Generalmajor und Kommandeur der 21. Panzer-Division das Ritterkreuz, nachdem er mit Wirkung vom 01.12.1941 zum Kommandeur der Division ernannt worden war. In anderen Nachweisen erscheint die Verleihung des Ritterkreuzes als Generalmajor und Führer einer selbstständigen Kampfgruppe im Deutschen Afrikakorps. Leider liegt die Urkunde zum Ritterkreuz nicht vor, doch erscheint die letztere Variante logischer, da er zum Zeitpunkt der Ritterkreuztat noch nicht Kommandeur der 21. Panzer-Division war.
Mitte Februar 1942 muss er die Führung der Division in die Hände des Obersten Georg von Bismarck legen und sich aufgrund seines Asthma-Leidens auf einen längeren Erholungsurlaub nach Europa in einem Lazarett behandeln lassen. Er wird dadurch am 14.03.1942, mit Wirkung vom 19.02.1942 in die Führer-Reserve versetzt und später mit Wirkung vom 25.11.1942 mit dem Kommando über die 35. Infanterie-Division beauftragt. Ab dem 11.03.1943 wird er jedoch mit sofortiger Wirkung zur Heeresgruppe D kommandiert und dort weiter zur Armeegruppe "Felber" nach Avignon. Ab dem 01.04.1943 dann jedoch wieder in der Reserve, wird Böttcher am 09.04.1943 stellvertretender Führer der 326. Infanterie-Division ernannt. Am 30.04.1943, erfolgte dann rückwirkend die Versetzung zum Stab der Heeresgruppe D mit einhergehender Kommandierung als stellvertretender Führer der 326. Infanterie-Division. Nach einer Kur im Juni 1943, übernimmt er mit Wirkung vom 08.05.1943 dann das Kommando über die Division, wird aber am 30.07.1943, mit Wirkung vom 31.05.1943 in die Führer-Reserve versetzt, zur Wiederherstellung seiner Gesundheit.
Wieder hergestellt, übernimmt er mit Wirkung vom 01.10.1943 die Beaufsichtigung der Ausbildung beim Wehrkreis VII in Oppeln und übernimmt am 08.01.1944, mit Wirkung vom 12.10.1943 das Kommando über die 347. Infanterie-Division. Kurze Zeitspäter verwundet oder erneut erkrankt, wird er am 29.01.1944 aus einem Lazarett entlassen und mit Wirkung vom 10.12.1943 in die Reserve versetzt, um mit Wirkung vom 01.03.1944 den Posten des Höheren Artillerie-Kommandeurs 305 zu übernehmen. Ein Jahr später wird er mit Wirkung vom 10.03.1945 zum General der Artillerie zbV. Nr. 4 ernannt und über Fürstenwalde zum Panzer-AOK 2 zur Heeresgruppe Süd inmarschgesetzt. Dort ab dem 11.03.1945 erkrankt, gerät Böttcher am 08.05.1945 in Gefangenschaft, aus der er am 25.06.1947 wieder entlassen wird.
Karl Böttcher verstarb am 09.02.1975 in Bad Wimpfen.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Unteroffizier 01.09.1907 Eisernes Kreuz II. Klasse - 1. WK

23.11.1914

Fähnrich 13.03.1909 m. Patent v. 13.03.1909 (Uu) Eisernes Kreuz I. Klasse - 1. WK 27.07.1916
Leutnant 27.01.1910 m. Patent v. 19.06.1908 (E1) Anhalt-Friedrichs-Kreuz 27.01.1916
Oberleutnant 25.02.1915 -11097- m. Patent v. 25.02.1915 (T10t) Ehrenkreuz für Frontkämpfer 01.01.1935
Hauptmann 18.08.1917 -11.365- m. Patent v. 18.08.1917 (4) Dienstauszeichnung 1. Klasse 02.10.1936
Major 01.11.1930 (11) Memel-Erinnerungsmedaille 10.12.1939
Oberstleutnant 01.05.1934 Eisernes Kreuz II. Klasse 05.06.1940
Oberst 01.04.1936 (20) Eisernes Kreuz I. Klasse 15.11.1940
Generalmajor 01.03.1940 (3) Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 13.12.1941
Generalleutnant 01.03.1942 (2) ital. Militärorden von Savoyen, Offizierskreuz 14.01.1942
Ärmelband Afrika 19.11.1943

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics

Buchhinweise: