Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Buchhinweis - Geschichte des EK - Impressum

__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt

152. Eichenlaubträger Wolfgang Fischer
General der Panzertruppe

Wolfgang Fischer wurde am 11.12.1888 in Carolath/Oberschlesien geboren und trat am 18.03.1910 der Kaiserlichen Armee bei, wo er zunächst beim Infanterie-Regiment 154 eingesetzt wurde.
Mit Beginn des 1. Weltkrieges wird er am 02.08.1914 als Oberleutnant Zugführer und später Kompaniechef beim Landwehr-Infanterie-Regiment 7.
Am 01.11.1915 ist er Adjutant bei der 3. Landwehr-Division und ab dem 08.10.1917 Adjutant bei der Landwehr-Infanterie-Brigade 22.
Unter gleichzeitiger Beförderung zum Hauptmann kommt er am 20.09.1918 zur 15. Freiwilligen-Brigade und erlebt hier die Kapitulation des Kaiserreiches. Am 10.09.1919 kommt er zum Reichswehr-Schützen-Regiment 58, dann für kurze zeit zum Infanterie-Regiment 12 und am 27.09.1920 zum Infanterie-Regiment 3.
Im Jahre 1923 wechselt er als Regiments-Adjutant in den Stab des Infanterie-Regiments 3, wo er am 01.10.1927 Chef einer Kompanie wird.
Am 01.02.1929 wird er Kompaniechef im Infanterie-Regiment 6, wo er am 01.02.1932 zum Major befördert wird.
Am 01.10.1934 wird er Bataillonskommandeur im Infanterie-Regiment 46 und wird am 01.10.1937 in den Stab des Infanterie-Regiments 69 versetzt.
Am 01.08.1937 zum Obersten befördert, erhält er am 04.02.1938 das Kommando über das Infanterie-Regiment 69.
Nach Beginn des 2. Weltkrieges wird er am 27.10.1939 Kommandeur der Schützen-Brigade 10 und erhält nach seiner Beförderung zum Generalmajor (01.08.1941) am 02.08.1941 das Kommando über die 10. Panzerdivision. Zuvor erhielt er als Kommandeur der Schützen-Brigade 10 für den Übergang der 10. Panzerdivision über die Maas am 03.06.1940 das Ritterkreuz als einer der ersten der Division. Mit dieser kämpft er in Russland, unter anderem vor Moskau und frischt seine Division in Frankreich neu auf, um dann auf den afrikanischen Kriegsschauplatz zu wechseln. Am 09.12.1942 erhielt er das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.
Nach der Beförderung zum Generalleutnant am 01.11.1942 begibt sich der General am 01.02.1943 zusammen mit seinem Ia auf Geländeerkundung. Eine später angesetzte Kommandeursbesprechung wartet auf den Kommandeur, als die Meldung einläuft, daß der General verunglückt ist. Fischer war in ein schlecht gesichertes italienisches Minenfeld geraten und kam dort neben seinem Fahrer dem Obergefreiten Hellstern und dem Ordonnanzoffizier Leutnant Hein ums Leben. Major i.G. Bürklin ist schwer verletzt. Der Divisions- 01 übernimmt zunächst die Führung der Division. Der Unfall ereignete sich am Djeloula-Paß. Im Zuge des Unternehmens "Eilbote I" war die HKL der Gruppe Benigni um 5 Kilometer vorgerückt, wobei das die alte HKL sichernde Minenfeld nicht geräumt und kaum gesichert wurde. General Fischer beabsichtigte wohl einen Einblick in die Ousseltia-Ebene vorzunehmen, um so das Gefechtsfeld für die nächsten Tage zu erkunden. Das Minenfeld befand sich noch 1,5 Kilometer hinter der eigentlichen HKL. Bei Explosion wurden dem General beide Beine und ein Arm abgerissen. Mit seiner letzten Kraft schrieb er die letzten Grüsse an seine Frau in sein Notizbuch und starb.
Der deutsche Gesandte in Tunis Rahn schrieb später über Fischer:

"Er war ein einfachem unverbildeter, klarer und mutiger Mann, der seinen Sorgen über die politische Entwicklung in Deutschland gelegentlich in bitteren Scherzen Luft machte. Mit Fischer verließ uns die letzte Quelle landsknechthafter Fröhlichkeit."

Generaloberst von Arnim lässt das Unternehmen "Eilbote II" sofort abbrechen.
Die Gefallenen des Unglücks wurden am 03.02.1943 auf dem Soldatenfriedhof beim Flugplatz Tunis beigesetzt. Generaloberst von Arnim spricht die Grabrede. Der Sohn des Gefallenen nimmt ebenfalls Abschied von seinem Vater.
Nachfolger Fischers wird Generalmajor Fritz Freiherr von Broich.

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Buchhinweise:

                   

Free counter and web stats