Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Buchhinweis - Geschichte des EK - Impressum

__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt

Ritterkreuzträger Günther Hochgartz
Major, Grenadiere


Günther Hochgartz wurde am 10.07.1918 in Bocholt geboren. Nach seiner schulischen Ausbildung, nahmer eine Ausbildung zum Elektriker auf, wurde aber mit beginn des Feldzuges gegen Polen, am 01.09.10939, als Wehrpflichtiger in die Wehrmacht eingezogen.
Sein militärischer Werdegang liegt bisher weitestgehend noch im Dunkeln.
Zumindest gehörte er im Laufe des Krieges der 5. Kompanie des Grenadier-Regiments 187, der 87. Infanterie-Division, an, wo er sich als Leutnant der Reserve das Deutsche Kreuz in Gold erwarb.
Möglicherweise wechselte er später in die 5. Kompanie des Grenadier-Regiments 181, der 52. Infanterie-Division. Dort erwarb er sich als Oberleutnant die Ehrenblattspange. Weiterhin muss er zwischenzeitlich in den Offiziersstand eines aktiven Offiziers überführt worden sein.
Zurück bei seinem ursprünglichen Regiment übernahm er die Führung des II. Bataillons und wird für die Abwehrkämpfe als Hauptmann am 15.04.1944 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.
Möglicherweise verwundet, kehrt er mit Meldung vom 22.07.1944 zur 87. Infanterie-Division zurück und übernimmt dort die Führung des Füsilier-Bataillons 87.
Nach dem Krieg macht er sich als Elektrokaufmann selbstständig und legte vier Jahre später die Meisterprüfung in seinem Gewerbe ab. Bis 1979  bleibt er ins einem Beruf aktiv und setzt sich dann zur Ruhe. Bereits im Jahre 1956 war er Mitglied der CDU geworden und übernahm verschiedene Aufgaben in den unterschiedlichen Parteigremien.
Vom 29.05.1980 bis zum 29.05.1985 war er Mitglied des Landtages in Nordrhein-Westfalen, nachdem er im Wahlkreis 091 Borken I direkt gewählt worden war. Daneben gehörte er von 1956 bis 1983 dem Stadtrat der Stadt Borken an und übernahm von 1964 bis 1979 das Amt des Oberbürgermeisters der kreisfreien Stadt. Nach der Gebietsreform im Kreis, blieb er bis 1983 Bürgermeister. Ab 1975 gehörte er dem Kreistag des Kreises Borken an.
Ihm zu Ehren wurde eine Straße in Günther-Hochgartz-Ring in Bocholt umbenannt und er selbst Ehrenbürger der Stadt. Hochgartz erhielt u.a. das Große Bundesverdienstkreuz. U.a. wurde er Reservist in der Bundeswehr.
Günther Hochgartz verstarb am 10.10.2005

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Leutnant d.R. 05.11.1942 Eisernes Kreuz II. Klasse ???
Oberleutnant 25.10.1943 Eisernes Kreuz I. Klasse ???
Hauptmann 15.04.1944 Verwundetenabzeichen in Schwarz ???
Major ??? Medaille Winterschlacht im Osten ???
Major d.R. (Bw) ??? Verwundetenabzeichen in Silber ???
Infanterie-Sturmabzeichen in Silber ???
Deutsches Kreuz in Gold 05.11.1942
Ehrenblattspange 25.10.1943
Panzervernichter ???
Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 10.10.1944
Panzervernichter ???

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Buchhinweise:

                   

Free counter and web stats