Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Buchhinweis - Geschichte des EK - Impressum - Newsletter

__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt

Ritterkreuzträger Max Kurze
Major der Reserve, Panzerjäger

Max Kurze wurde am 22.06.1911 in Essen geboren und kam 1938 zur Panzerabwehr-Abteilung 16, wo er seine Ausbildung erhielt. Später wechselte er in die Panzerabwehr-Abteilung 253, wo er im August 1939 als Geschützführer und später als Halbzugführer verwendet wurde. Weiterhin bekleidete er im "zivilen" Leben den Posten eines SA-Führers.
Danach Ausbilder im Feldrekrutendepot, erhielt er eine Kommandierung an die Panzertruppenschule Wünsdorf, wo er die Führung einer Rekrutenkompanie übernahm.
Im Dezember 1940 erfolgte seine Versetzung zur
Panzerjäger-Abteilung 187, wo er ab Januar 1941 den Posten eines Zugführers der 2. Kompanie übernahm.
Später kommandierte Kurze die Panzerjäger-Abteilung 187, im Rahmen der 87. Infanterie-Division, bei den Kämpfen des II. Armeekorps im Raum Dorpat. Zwischen dem 16. und 23.08.1944 vernichtete die Division insgesamt 41 gepanzerte Fahrzeuge. Die Panzerjäger-Abteilung 187 unter Max Kurze hatte dabei den entscheidenden Anteil. Kurze gelang es durch geschickte Zusammenführung aller Panzerabwehrwaffen der Division, durch hohen persönlichen Einsatz und durch hervorragende taktische Führung im Angriff und in der Abwehr, stets entscheidend in die Brennpunkte der Abwehrkämpfe einzugreifen und schuf damit die Grundlage zum Erfolg.
Dafür wird Kurze als Major der Reserve und Kommandeur der Panzerjäger-Abteilung 187 am 20.09.1944 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet, zu welchem er am 22.08.1944 vorgeschlagen worden war.
Anlässlich der Erfolge der gesamten Abteilung wird Kurze am 21.09.1944 im Wehrmachtsbericht genannt:

"Bei der Bekämpfung feindlicher Panzer zeichnete sich die Panzerjäger-Abteilung 187 unter Führung von Major Kurze besonders aus."

Kurz danach, am 22.08.1944 wurde er schwer am Kopf verwundet und in ein Lazarett verlegt, wo er bis Oktober 19436 behandelt wurde.
Max Kurze verstarb am 25.11.1997 in Dortmund.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Leutnant d.R. 01.10.1940 Eisernes Kreuz II. Klasse 26.06.1941
Oberleutnant d.R. 01.10.1942 Allgemeines Sturmabzeichen ???
Hauptmann d.R. 01.08.1943 Eisernes Kreuz I. Klasse 04.09.1941
Major d.R. 01.08.1944 Verwundetenabzeichen in Schwarz ???
Medaille Winterschlacht im Osten ???
Nahkampfspange in Bronze 14.01.1943
Deutsches Kreuz in Gold 02.12.1943
Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 20.09.1944
Verwundetenabzeichen in Gold 09.11.1944

Buchhinweise:

                   

Free counter and web stats