Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Buchhinweis - Geschichte des EK - Impressum

__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt

371. Eichenlaubträger August Schmidt
Generalleutnant


August Schmidt wurde am 3. November 1892 in Fürth geboren.
Am 31. Juli 1911 trat er als Offiziersanwärter in das Heer ein und wurde am 25. Oktober 1913 Leutnant im 21. (bayrischen) Infanterieregiment.
Als Infanterist wurde ihm im Laufe des 1. Weltkriegs sowohl das EK II als auch das EK I verliehen. Nach dem Krieg wurde er aus dem aktiven Dienst entlassen.
Nach dem Eintritt in die Reichswehr wurde er am 1. Dezember 1935 zum Oberstleutnant befördert.
Mit dem 1. April 1938 zum Oberst ernannt, wurde er zum Stab des IR 49 in Breslau abkommandiert, welches zur damaligen 28. Division gehörte. 13 Monate später über nahm er am 1. Mai 1939 das IR 20 der 10. ID als Kommandeur.
In dieser Funktion führte er das Regiment auch im Polenfeldzug 1939. Er bekam beide Spangen zu den EK 1914 und erhielt am 27. Oktober 1939 als 26. Wehrmachtsangehöriger überhaupt, das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.
Auch in Frankreich blieb er bei seinem Regiment und erzwang mit ihm Anfang Juni 1940 das Aisne-Übergang.
Am 5. Oktober 1940 übernahm er das IR 21 der 17. ID, welche bis kurz vor dem Russlandfeldzug in Frankreich verblieben war.
Am 1. Oktober 1941 wurde er zum Generalmajor befördert und übernahm am 31. Januar 1942 die 50. ID. Seine Dienstzeit hier war jedoch nur von kurzer Dauer, da er am 1. März bereits wieder abkommandiert wurde und Mitte April 1942 die 10. ID (mot.), bei der er lange Zeit Regimentskommandeur war, übernahm.
Zum 1. Januar 1943 wurde er zum Generalleutnant ernannt und am 23. Juni 1943 wurde die 10. ID (mot.) in 10. PGD umbenannt.
Anfang Oktober des gleichen Jahres verließ er die Division (wahrscheinlich aufgrund einer Verwundung), kehrte jedoch am 23. Oktober 1943 wieder zurück.
In seiner Stellung als Divisionskommandeur wurde ihm am 23. Januar 1944 als 371. Soldat der Wehrmacht das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen.
Am 8. April 1945 geriet er in sowjetische Kriegsgefangenschaft, aus der er erst im Oktober 1955 wieder entlassen wurde. August Schmidt starb am 17. Januar 1972 im Alter von 79 Jahren in München.

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Buchhinweise:

                   

Free counter and web stats