787. Eichenlaubträger Max Wandrey
Major der Reserve, "Brandenburger"

13.05.1942

Max Wandrey wurde am 08.04.1910 in Hamburg und erhielt am 9.1.1944 als Oberleutnant der Reserve und Chef der 11.Kompanie/Jägerregiment 1 „Brandenburg“, für seine Verdienste während der Eroberung der Stellungen am Monte Meraviglia auf Leros, das Ritterkreuz, als er mit einem 20 Mann-Stoßtrupp von Osten her das britisch-italienische Stellungssystem angriff.
Nach der Umwandlung der "Brandenburger" in eine Panzergrenadierdivision zeichnete sich Wandrey am 16. Februar 1945 erneut besonders aus, als er bei Kämpfen im Südteil der Forstes Sagan/Schlesien mit seinem Bataillon einen Abwehrerfolg gegen die sowjetische 23.Gardeschützendivision feiern konnte. Auf Befehl des Regimentskommandeurs Erich von Brückner musste sich Wandrey mit seinem Bataillon zurückziehen. Am 22.2.1945 schloss die 12.Gardepanzerbrigade Wandreys Bataillon ein. Es konnte noch acht T-34/85 ausschalten, ehe ein Ausbruchsversuch auf Schützenpanzern unternommen wurde. Bei diesem Ausbruch fuhr Wandrey auf dem letzten Fahrzeug und  während des Ausbruchsversuches schwer verwundet. In ein Lazarett gebracht verstarb er dort am 21.02.1945 bei Kruschwitz/Rothenburg/Lausitz. Posthum wurde ihm am 16.3.1945 das 787. Eichenlaub zum Ritterkreuz verliehen.

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics