Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Hilfswerk Ritterkreuz e.V. - Buchhinweis - Geschichte des EK

Sagen Sie "Danke" mit einer kleinen Unterstützung


__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt
 

102. Schwerterträger Werner Ziegler
Oberstleutnant, Infanterie

Werner Ziegler wurde am 30.04.1916 in Hausach, Krs. Wolfach/Schwarzwald geboren und trat 1936 dem Infanterie-Regiment 20 in Regensburg bei. Im Jahre 1939 zum Leutnant der Reserve befördert und am 01.09.10939 als aktiver Offizier übernommen, nimmt er an den Kämpfen der 73. Infanterie-Division des 2. Weltkriegs teil.
Am 03.10.1939 übernimmt er den Posten des Adjutanten des I. Bataillons des Infanterie-Regiments 186, mit dem er im Mai 1940 aus dem Raum Merzig kommend auf Rethel vorgeht und an den Kämpfen an den Aisne-Übergängen bei Trugny teilnimmt. Weiterhin kommt es zu Kämpfen an der Somme. Nach Feldzugende verbleibt die Division zunächst als Besatzungstruppe bis Februar 1941 in Frankreich, wo Ziegler am 01.10.1940 zum Führer der 2. Kompanie seines Regiments ernannt wird.
Im März 1941 verlegt die Division nach Rumänien und sicherte dort den Raum Alexandria, dem sich ein marsch durch Bulgarien anschloss. Im April 1941 nahm die Division am Balkanfeldzug teil und stieß über Köstendil über Prilep in den Raum nordostwärts Belgrads vor. Nach Ende der Kämpfe zunächst erneut Besatzungstruppe verlegte die Division anschließend zurück nach Rumänien und nahm dann am Juni 1941 am Ostfeldzug teil. Über Kishinev ging man über den Dnjestr, dem sich die Durchbruchskämpfe an der Stalin-Linie anschlossen. Es folgten Kämpfe am Dnjepr und im Raum Perekop, dem Eingang zur Krim. Dort durchgebrochen gelang es bis Jahresende Feodosia und die Halbinsel Kertsch zu erobern. Für diese Kämpfe wird er am 31.12.1941 als Leutnant und Führer der 2. Kompanie mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.
Im Januar 1942 steht die Division im Raum Taganrog und besteht in schweren Stellungskämpfen am Mius und stieß während der deutschen Sommeroffensive bis Krasnodar vor, worauf heftige Kämpfe im Kubangebiet folgten. Bei den Kämpfen um Noworossisk bewährte sich Ziegler erneut auf das Besonderste und erhielt dafür am 08.09.1942 als Oberleutnant und Führer der 2. Kompanie des Infanterie-Regiments 186 das 121. Eichenlaub zum Ritterkreuz.
Kurze Zeit später zum Hauptmann befördert, übernahm er das Kommando über das I. Bataillon, das er durch die schweren und verlustreichen Kämpfe im Raum Noworossisk, im Besonderen um den Myshako-Berg, führte.
Am 01.05.1943 zum Major befördert und ab dem 01.07.1943 im Stab des V. Armee-Korps, wechselt Ziegler anschließend in den Stab der 19. Panzer-Division.
Am 06.03.1944 übernimmt er die Führung seines alten Regiments, dem Grenadier-Regiment 186 und nahm mit diesem an der Verteidigung der Halbinsel Kertsch teil. Es folgten dann die schweren Kämpfe durch die Krim nach Sewastopol, wo die Division am 08.05.1944 zerschlagen wurde. Die Reste der Division gelangten nach Constanza/Rumänien und bildeten den Stamm der wiederaufgestellten neuen 73. Infanterie-Division mit Befehl des OKH am 16.06.1944 beim Oberbefehlshaber Südost in Ostungarn.
Am 01.06.1944 übernahm Ziegler, nun als Oberstleutnant, die Führung über sein altes Regiment und nahm an den Kämpfen nordostwärts Warschau teil, wo es im August 1944 zu schwersten Kämpfen im Raum Modlin kam. Anschließend übernahm er dann das Kommando über das Grenadier-Regiment 1122 der neu aufgestellten 558. Volks-Grenadier-Division bis er im Herbst 1944 an der Ostfront erneut verwundet wurde. Für seine Abwehrerfolge als Führer des Grenadier-Regiments 186 erhielt er am 23.10.1944 die Schwerter zum Eichenlaub.
Wieder genesen kommt Ziegler in den Stab des V. Armee-Korps und geriet bei Kriegsende in alliierte Gefangenschaft, aus der er bereits 1946 wieder entlassen wurde.
Im Jahre 1956 trat er der Bundeswehr bei, wo er unter anderem im Oktober 1962 zum stellvertretenden Kommandeur der Panzergrenadier-Brigade 32 und am 01.08.1964 zum Kommandeur der Panzergrenadier-Brigade 19 ernannt wird. Zum Oberst befördert, wird Ziegler am 10.10.1967 in den Ruhestand verabschiedet.
Werner Ziegler verstarb am 15.04.2001 in Oftersheim.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Leutnant ??? Schwerter zum Eichen Eichenlaub des Ritterkreuzes 23.10.1944
Oberleutnant ??? Eichenlaub zum Ritterkreuz 08.09.1942
Hauptmann ??? Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 14.04.1945
Major ??? Eisernes Kreuz II. Klasse ???
Oberstleutnant ??? Eisernes Kreuz I. Klasse ???
Oberst (Bw) ???

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics

Buchhinweise: