89. Eichenlaubträger Reinhard Hardegen
Korvettenkapitän, U-Boote

Reinhard Hardegen wurde am 18.03.1913 in Bremen geboren und trat im April 1933 der Kriegsmarine bei. Nach 2 ½ Jahren zur Marinefliegerei versetzt, erhielt er dort eine Ausbildung zum Marine-Beobachter und später zum Piloten. Nach einem Absturz und einem sechsmonatigem Aufenthalt im Lazarett wurde er im November 1939, als Oberleutnant zur See, zur U-Boot-Waffe überstellt.
Seine ersten Erfahrungen machte er auf U-124 unter Kapitänleutnant Schulz und erhielt im Dezember 1940 das Kommando über U-147, als Kapitänleutnant. Auf seiner 1. Feindfahrt mit seinem Boot im März 1941 versenkte er den norwegischen Dampfer "AUGVALD" mit 4.811 BRT.
Am 16. Mai 1941 erhielt er das Kommando über das erfolgreiche U-Boot U-123, vom Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle. Bei seiner 1. Feindfahrt mit diesem Boot in Westafrikanischen Gewässern, versenkte Hardegen 5 Schiffe mit einer Gesamttonnage von 21.507 BRT. Im Oktober 1941 torpedierte er den britischen Hilfskreuzer HMS "AURANIA" mit 13.984 BRT. Musste dann aber schwer beschädigt den Heimweg antreten.
Doch die, durch den 1936 erfolgten Flugzeugabsturz erlittenen, Verletzungen machten ihm nun Probleme, wodurch er für den U-Boot-Dienst unfähig eingestuft wurde. Doch die Unterlagen trafen immer erst dann bei den Ausbildungs-Stellen ein, nachdem er diese bereits auf dem Weg zur nächsten verlassen hatte. Dönitz wusste von Hardegens Verletzungen erlaubte aber zwei weitere Feindfahrten.
So lief U-123 am 23.12.1941 zu einer Spezialmission aus dem Hafen Lorient aus. Das Boot war eines von fünf Booten die einen Angriff gegen die Ostküste der USA unternehmen sollten. Das Unternehmen erhielt dafür den Decknamen "Paukenschlag".
Vor Erreichen des Operationsraumes versenkte Hardegen den britischen Frachter "CYCLOPS" in kanadischen Gewässern, 2 Tage vor Beginn des Unternehmens "Paukenschlag". Die folgenden tage waren für U-123 äußerst erfolgreich, so versenkte Hardegen 9 Schiffe mit einer Gesamttonnage von 53.173 BRT. Aufgrund der erfolge sendete Dönitz am 20.01.1942 folgenden Funkspruch:

"An den Paukenschläger Hardegen. Bravo! Gut gepaukt. Dönitz"

Einher mit diesem Erfolg ging am 23.01.1942 die Verleihung des Ritterkreuzes.
Im März 1942 lief Hardegen erneut mit U-123 in Richtung US-Küste aus. Während seiner 2. "Paukenschlag"-Mission versenkte er 10 Schiffe mit einer Gesamttonnage von 57.170 BRT. Dafür erhielt er noch auf See am 23.04.1942 das Eichenlaub zum Ritterkreuz. Im Mai 1942 kehrte U-123 zur Reparatur nach Kiel zurück.
Am 31.07.1942 verließ er sein Boot und wurde Ausbilder bei der 27. U-Flottille in Gotenhafen.
Im März 1943 wird er zum Leiter des U-Boot-Trainings an der Torpedo-Schule in Mürwik ernannt und arbeitete dann im Torpedowaffenamt. Im Februar 1945 übernahm er dann als Korvettenkapitän das Kommando über das Marine-Infanterie-Regiment 6.
Mit Kriegsende gerät Hardegen in Britische Gefangenschaft bis er im November 1946 nach Hause zurückkehrt, wo er eine Ölhandelsfirma aufbaut und für 32 Jahre ins Stadtparlament Bremen einzieht.

Nedstat Basic - Free web site statistics