Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Buchhinweis - Geschichte des EK - Impressum


__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt

 

Ritterkreuzträger Heinz Paul Adolff
Major der Reserve, Fallschirmjäger

30.03.194227.06.194002.06.1940

Heinz Paul Adolff wurde am 29.06.1914 in Backnang in Württemberg geboren und absolvierte vom 28.10.1935 bis zum 30.09.1937 seinen Militärdienst in der 3. Kompanie (mot.) beim Pionier-Bataillon 17 in Würzburg.
Vom 22.08.1938 bis zum 19.09.1938 nimmt Adolff an einer Wehrübung teil und kommt nach Ausbruch des 2. Weltkrieges am 18.03.1940 zum Oberbaustab 5 an die Westfront. Dort gehört er zur Vorausabteilung (mot.) nach Belfort an.
Vom 21.06.1940 nimmt er an einem Fallschirmschützen-Lehrgang an der Fallschirmschule Wittstock teil und wird dann am 27.07.1940, als Leutnant,  Zugführer in der 1. Kompanie des Fallschirm-Pionier-Bataillons 7.
Er nimmt am Balkanfeldzug teil und an der Eroberung Kretas. Dort beweist er hohe persönliche Tapferkeit bei Späh- und Sperraufträgen, sowie im Angriff auf englische Stellungen.
Nach der Verlegung nach Russland wird Adolff am 31.10.1941 Führer der 1. Kompanie des Bataillons und bewährte sich als solcher, wofür er mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet wurde. Nach seiner Beförderung zum Oberleutnant der Reserve, am 02.07.1941, übernimmt er das Kommando über diese Kompanie bzw. zeitweise das gesamte Bataillon.
Nach der Verlegung auf den italienischen Kriegsschauplatz über den Flugplatz Marseille, am 13.07.1943, nach Rom, erfolgte der Weiterflug nach Neapel und am gleichen Tag der Absprung über dem Flughafen von Catania. Die Führung des Bataillons, nunmehr umbenannt in Fallschirm-Pionier-Bataillon 1, hatte Hauptmann der Reserve, seit dem 25.01.1943, Adolff übernommen. In den anschließenden Kämpfen gelingt es den Verbänden des Bataillons den Übergang über den Simeto südlich von Catania, bis zum Eintreffen des Fallschirm-Jäger-Regiments 4, zu halten. Ein Durchbruch der britischen Truppen wurde so verhindert. Doch wurde der Druck der 23. britischen Panzer-Brigade und der 50. (Northumbrian) Infanterie-Division zu stark und die Brücke musste aufgegeben werden. Zwar wehrte sich ein 8,8-cm-Flak-Geschütz mit dem Abschuss von 8 Panzern, wurde aber dann durch Volltreffer ausgeschaltet. Die Brücke durfte aber nicht in die Hände des Gegners fallen und so entschloss sich Adolff die Brücke in die Luft zu sprengen.  So fuhr er selbst mit zwei LKW, beladen mit Fliegerbomben, an die Brücke und versuchten dort die Ladungen anzubringen. Doch war das gegnerische Feuer zu stark und schon bald waren die Hälfte der Männer gefallen oder verwundet.
Am 17.07.1943 griff das Bataillon erneut die Brücke an, blieb aber nach anfänglichen Erfolgen im Abwehrfeuer hängen. Ein letzter Versuch durch Adolff selbst schlug fehl und er wurde dabei so schwer verwundet, das er kurz darauf verstarb.
Für seinen mutigen Einsatz erhielt Heinz Paul Adolff am 26.03.1944, als Hauptmann der Reserve und Führer des Fallschirm-Pionier-Bataillons 1, posthum das Ritterkreuz.
Heinz Paul Adolff ruht heute auf der Kriegsgräberstätte in Motta St. Anastasia (Italien) - Endgrablage: Gruft 4 Reihe 6 Platte 1 Sarkophag 27.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Leutnant der Reserve 01.05.1939 Fallschirmschützen-Abzeichen ???
Oberleutnant der Reserve 02.07.1941 -256/C- m. Wirk. v. 01.07.1941 Eisernes Kreuz II. Klasse 02.06.1940
Hauptmann der Reserve 25.01.1943 -437/C- m. Wirk. v. 01.01.1943 Eisernes Kreuz I. Klasse 27.06.1940
Major der Reserve 612/C m. Wirk. v. 01.07.1943 auf Vorschlag des Kmdr. FschPiBtl. 1 Hptm. Steiner und Generalleutnant Heidrich am 18.11.1943 Deutsches Kreuz in Gold 19.03.1942
  Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz 26.03.1944

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Buchhinweise:

                   

Free counter and web stats