Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Hilfswerk Ritterkreuz e.V. - Buchhinweis - Geschichte des EK


__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt
 

Ritterkreuzträger Helmuth Bode
Major, Schlachtflieger

Helmuth Bode wurde am 15.10.1907 in Metz geboren und arbeitete zunächst als Fluglehrer an der Deutschen Verkehrsfliegerschule. Als solcher nimmt er ab 1936 an Reserveübungen teil und wird im Juni 1938 im Range eines aktiven Oberleutnants in die Luftwaffe übernommen. Zunächst gehörte er der Küstenaufklärungsstaffel 2/506 in Dievenow an, besuchte dann, freiwillig, von Juni bis August 1939 die Stukaschule in Kitzingen, um dann als Kapitän die 1. (Stuka) Staffel der Trägergruppe 186 in Kiel-Holtenau zu übernehmen. Diese Gruppe war zunächst für den im Bau befindlichen deutschen Flugzeugträger "GRAF ZEPPELIN" bestimmt. Mit seiner Gruppe flog er 1940 erste Einsätze gegen Frankreich. Ab Mai 1940 wechselte Bode als Kommandeur zur III. Gruppe des Stuka-Geschwaders 77, deren Führung er im Juli 1940 übernahm. Dabei nahm er an den Einsätzen in Frankreich, England, dem Balkan und Russland teil. Seine Gruppe errang bei Angriffen auf Schiffsziele im Raum Griechenland beachtliche Erfolge so versenkte sie 46.000 BRT und beschädigte 86.000 BRT. Weitere Schiffe folgten im Schwarzen Meer und beim Kampf um Sewastopol. Für seine geleisteten 145 Frontflüge wird er am 10.10.1941, als Hauptmann und Kommandeur des III. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 77 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.
Im September 1932 verließ Bode das Geschwader und übernahm ab November 1942 die Leitung des Erprobungs-Kommandos "Flugzeugträger Graf Zeppelin", bei der Erprobungsstelle in Travemünde. Nach Auflösung des Kommandos wird er als Leiter des Lehrkommandos und Instrukteur für Ju 87 zur Luftwaffen-Mission Bulgarien versetzt. Dem schloss sich ab August 1944 der Posten des Luftwaffen-Verbindungsoffiziers zur ungarischen Armee und ab Januar 1945, zuletzt als Major, zur deutschen Heeresgruppe E an.
Nach dem Krieg trat er der Bundeswehr bei und stieg dort bis zum Major auf.
Helmuth Bode verstarb am 13.04.1985 in Bielefeld.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Oberleutnant ??? Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz

10.10.1941

Hauptmann ??? Eisernes Kreuz II. Klasse ???
Major ???   Eisernes Kreuz I. Klasse ???
Major (Bw) ???   Flugzeugführer-Abzeichen ???
      Frontflugspange für Schlachtflieger ???

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics

Buchhinweise: