Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Hilfswerk Ritterkreuz e.V. - Buchhinweis - Geschichte des EK


__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt
 

Ritterkreuzträger Walter Boenicke
General der Flieger

Walter Boenicke wurde am 15.12.1895 in Radisleben geboren und trat am 11.08.1914 der Armee bei, wo er als Fahnenjunker bis zum 16.10.1914 zunächst einer Eisenbahn-Abteilung zugeteilt wurde. Von dort erfolgte dann die Versetzung zur 1. Versorgungs-Kolonne des IX. Armee-Korps, bzw. ab dem 19.12.1914 in den Stab der 2. Eisenbahn-Abteilung des IX. Armee-Korps. In diesem Korps übernimmt Boenicke am 22.01.1915 die Führung der 7. Fuhrpark-Kolonne, bzw. vom 15.04.1915 bis zum 07.10.1915 der 5., 4., bzw. 3. Versorgungs-Kolonne des IX. Armee-Korps.
Am 08.10.1915 zum Führer der Sanitäts-Kolonne ernannt, übernimmt er am 18.05.1916 die Führung der leichten Versorgungs-Kolonne des Korps. Nach einer Verwendung als Führer der 1. Vorsorgungs-Kolonne, wird er vom 28.10. bis 18.12.1916 bei der Flieger-Ersatz-Abteilung 1 in Altenburg zum Beobachter ausgebildet. Dem schließt sich vom 19.12.1916 bis zum 18.01.1917 eine Artillerie-Beobachter-Ausbildung in Jüterbog an. In der Folge ist er dann zunächst Beobachter bei der Flieger-Abteilung A 202, ab dem 20.02.1917 bei der Flieger-Abteilung A 13 und ab dem 19.09.1918 bei der Flieger-Abteilung 39 Lb.
Mit Kriegsende ist er ab dem 17.10.1919 Kompaniechef im Durchgangslager Göttingen bis zum 22.03.1920. Seine Verwendung danach ist bisher unbekannt. Zumindest taucht er vom 01.06.1924 als Zugführer im 5. Transport-Bataillon wieder auf und wird schließlich am 31.10.1928 aus dem Heeresdienst offiziell entlassen. Inoffizielle nimmt Boenicke jedoch an der geheimen Flugausbildung in Russland teil und trat letztendlich am 01.05.1931 offiziell dem Heer wieder bei. Dort wird er zunächst in den Stab des 2. Kraftfahrzeug-Transport-Bataillon versetzt und ist dann ab dem 01.10.1931 Referent im Stab der 1. Division.
Am 01.10.1933 wechselt er als Offizier für Sonderaufgaben zum Chef der Heeresleitung und tritt am 01.04.1934 der Luftwaffe bei. Dort ist er bis zum 31.03.1935 zunächst Referent im Luftwaffen-Personalamt des Reichsluftfahrt-Ministerium und wird dann in den Generalstab der Luftwaffe versetzt.
Vom 01.07.1935 bis zum 31.03.1938 im RKM, übernimmt Boenicke am 01.04.1938 das Kommando über die Aufklärungsgruppe 12 und ist gleichzeitig Fliegerhorst-Kommandant in Stargard. Am 01.02.1939 wird er in das RLM versetzt, wo er die Feldzüge in Polen und Frankreich begleitet.
Mit Ende der Kämpfe im Westen wird er am 22.06.1940 zum Chef des Stabes des I. Flieger-Korps ernannt und nimmt so am Ost-Feldzug teil, bis er am 10.11.1941 zum Chef des Stabes beim Festungskommandanten Kreta ernannt wird.
Vom 18.06.1942 bis zum 31.10.1943 Chef des Generalstabes beim Luftwaffen-Befehlshaber "Mitte" und dann bis zum 05.01.1944 in der Führer-Reserve des OKL, übernimmt er am 06.01.1944 das Kommando über die 3. Flieger-Division. Für das Kommando dieser Division wird er am 14.05.1944 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Infolge einer Verwundung kommt er vom 17.02. bis zum 30.04.1944 in ein Lazarett und danach bis zum 19.02.1945 in die Reserve. Dem folgt eine z.V.-Stellung beim Kommandierenden General und Befehlshaber des Luftgaus III in Berlin und ab dem 26.04.1945 beim Luftflottenkommando "Reich" beim Luftgaukommando XI. Dort gerät er im Juni 1945 in englische Gefangenschaft, in der Walter Boenicke am 21.04.1947 im Lager Munsterlager den Freitod wählt.

 

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Fahnenjunker 11.08.1914 Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz

14.05.1944

Fahnenjunker-Gefreiter 07.10.1914 Eisernes Kreuz II. Klasse - 1. WK ???
Fahnenjunker-Unteroffizier 10.11.1914   Eisernes Kreuz I. Klasse - 1. WK ???
Fähnrich 24.11.1914   Eisernes Kreuz II. Klasse ???
Leutnant 15.01.1915   Eisernes Kreuz I. Klasse ???
Oberleutnant 01.07.1925   Deutsches Kreuz in Gold 20.03.1944
Rittmeister 01.07.1933   Ehrenkreuz für Frontkämpfer ???
Major 01.12.1934   Flugzeugführer-Abzeichen ???
Oberstleutnant 01.01.1937   Ritterkreuz des Kgl. Preuss. Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern ???
Oberst 01.04.1939   Grossherzoglich Mecklenburg-Schwerinsches Militär-Verdienstkreuz II. Klasse ???
Generalmajor 01.09.1941   Anhaltisches Friedrich-Kreuz ???
Generalleutnant 01.09.1943   Flugzeugbeobachter-Abzeichen ???
General der Flieger 01.03.1945   Wehrmacht-Dienstauszeichnung IV. bis III. Klasse ???

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics

Buchhinweise: