Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Hilfswerk Ritterkreuz e.V. - Buchhinweis - Geschichte des EK


__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt
 

Ritterkreuzträger Rudolf Bogatsch
General der Flieger

Rudolf Bogatsch wurde am 14.09.1891 in Breslau geboren und trat am 19.03.1910 der Armee bei. Bis zum 17.01.1915 als Fähnrich und Batterie-Offizier im Feldartillerie-Regiment 6, wird er am 18.01.1915 Adjutant der I. Abteilung des Regiments. Ab dem 07.03.1915 dann Chef einer Batterie, wird er als solcher am 20.05.1915 verwundet und in einem Lazarett behandelt. Wieder genesen übernimmt er am 13.07.1915 wieder den Posten des Adjutanten bei der I. Abteilung seines Regiments, bzw. ab dem 05.08.1915 bei der II. Abteilung. Bereits am 12.10.1915 wird er zum Regimentsadjutanten ernannt und dann am 15.09.1917 zum Chef einer Kompanie im Infanterie-Regiment 454 bestimmt. Kurze Zeit später wird er dann am 19.10.1917 mit der Führung eines Bataillons beauftragt.
Vom 25.10.1917 bis zum 15.11.1917 dann beim Oberkommando der 7. Armee, kehrt Bogatsch danach in den Stab zum Feldartillerie-Regiment 6 zurück und wird am 07.12.1917 zum Generalstabsoffizier beim Infanterie-Regiment 235 ernannt. Am 01.06.1918 zum Dienst in den Stab des Infanterie-Regiments 455 versetzt, übernimmt er ab dem 08.06.1918 die Vertretung des 1. Generalstabsoffiziers der 235. Infanterie-Division und wechselt am 01.07.1918 als Generalstabsoffizier zum Generalkommando zbV. 54. Mit Ende des Krieges kehrt er als Chef einer Batterie zu seinem alten Feldartillerie-Regiment 6 zurück und wird am 24.04.1919 zum 2. Generalstabsoffizier bei der 11. Infanterie-Division ernannt.
Bogatsch kommt dann am 16.05.1920 zum Reiter-Regiment 7 und wird vom 21.02. bis zum 30.09.1921 im oberschlesischen Heimatschutz eingesetzt, wonach er dann wieder zum Reiter-Regiment 7 zurückkehrt.
Ab dem 24.10.1921 im Stab der 4. Division, bzw. ab dem 01.10.1922 im Stab der 2. Kavallerie-Division, nimmt er vom 27.05. bis zum 07.07.1926 an einem Artillerie-Schiesslehrgang auf dem Truppenübungsplatz Königsberg teil und übernimmt am 01.10.1926 die 3. Batterie im Artillerie-Regiment 1. Als Batteriechef erhält er vom 23.09. bis zum 09.11.1929 eine Kommandierung zu einem Flak-Lehrgang in Königsberg und wird am 01.02.1930 zum Gruppenführer in der Organisationsabteilung des Reichswehrministeriums ernannt.
Vom 01.02. bis zum 31.08.1933 ist Bogatsch dann Abteilungsleiter bei der Inspektion der Waffenschulen im Reichswehrministerium, bzw. ab dem 31.08.1933 Chef des Stabes der Inspektion der Flak-Artillerie. Als Chef des Stabes wechselt er am 30.09.1934 als Kommandeur zum Transport-Bataillon nach Lankwitz.
Am 01.04.1934 erfolgte der Übertritt zur Luftwaffe, wo er das Kommando über das Flak-Bataillon Lankwitz übertragen bekommt. Bogatsch wird dann am 01.10.1935 zum Höheren Kommandeur der Flak-Artillerie III in Dresden ernannt und ist vom 01.04.1936 bis zum 30.09.1937 zugleich Befehlshaber vom Luftgau 7 ebenfalls in Dresden. Er wechselt dann am 11.10.1937 zum Luftwaffen-Verwaltungsamt, wo er am 01.11.1937 zum Chef ernannt wird. Ein knappes Jahr später wechselt Bogatsch am 01.12.1938 als Kommandierender General und Befehlshaber im Luftgau IV nach Dresden und ist ab dem 01.02.1939 Befehlshaber der Heeresfliegerverbände, General der Luftwaffe beim OB des Heeres und Inspekteur der Aufklärungsflieger im Reichsluftfahrtministerium. Als solcher wird er am 20.03.1942, als General der Flieger, mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.
Ab dem 16.05.1942 ist er Offizier für Sonderaufgaben im RLM und beim OB der Luftwaffe, bzw. vom 01.08.1942 bis zum 04.09.1943 Kommandierender General und Befehlshaber im Luftgau XVII in Wien. Am 04.09.1943 wird er in die Führer-Reserve versetzt und kommt dann ab dem 29.03.1944 beim Luftflottenkommando "Reich" zum Einsatz. Bogatsch erhält dann am 06.09.1944 die Ernennung zum Befehlshaber der Luftverteidigung "West" und ist ab dem 12.09.1944 Kommandierender General des IV. Flak-Korps. Als solcher kommt er am 04.05.1945 in amerikanische Gefangenschaft, aus der er am 30.05.1946 entlassen wird.
Rudolf Bogatsch verstarb am 05.06.1970 in Beis bei Bozen in Italien.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Fähnrich 18.10.1910 Eisernes Kreuz II. Klasse - 1. WK

???

Leutnant 18.08.1911 Eisernes Kreuz I. Klasse - 1. WK ???
Oberleutnant 18.08.1915   Eisernes Kreuz II. Klasse ???
Hauptmann 01.02.1922   Eisernes Kreuz I. Klasse ???
Major 01.02.1930   Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz 20.03.1942
Oberstleutnant 01.04.1933      
Oberst 01.04.1935      
Generalmajor 01.01.1938      
Generalleutnant 01.01.1940      
General der Flieger 01.07.1941      

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics

Buchhinweise: