Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Hilfswerk Ritterkreuz e.V. - Buchhinweis - Geschichte des EK


__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt
 

Ritterkreuzträger Walter Borchers
Major, Nachtjäger

Walter Borchers wurde am 22.01.1916 in Ofen im Kreis Oldenburg i.O. als der 3. von drei Brüdern geboren, die später alle das Ritterkreuz tragen sollten.
Seite Kriegsbeginn gegen Polen gehörte er der 5. Staffel des Zerstörergeschwaders 76 an, wo er im Herbst 1940 den Posten des Kapitäns übernahm. Während des West-Feldzuges und der Luftschlacht über England im Einsatz schoss Borchers mit als Zerstörer beachtliche 10 Gegner vom Himmel.
Im Herbst 1941 wird seine Staffel in die 8. Staffel des Nachtjagdgeschwaders 3 überführt, wo Borchers erst in der Nacht vom 03. auf dem 04.03.1943 seinen ersten Nachtabschuss erringen konnte. Die folgenden vier Abschüsse errang er im gleichen Jahr, jedoch am Tag, gegen Viermot-US-Bomber.
Am 22.04.1943 als Oberleutnant zum Kommandeur der III. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 5 ernannt, die er erst am 23.03.1944 wieder abgab. Dabei schoss er weitere 6 Flugzeuge bei Nacht und vier am Tage ab, womit sich sein Abschusskonto auf 25 erhöhte.
Am 15.03.1944 wird er zum Kommodore des Nachtjagdgeschwaders 5 ernannt und erhält am 29.10.1944, als Major und Kommandeur der III. Gruppe des Geschwaders, das Ritterkreuz.
In der Nacht vom 05. auf den 06.03.1945 wird Borchers nach 59 Luftsiegen nördlich von Altenburg von einem britischen Fernnachtjäger abgeschossen. Der Bordschütze konnte sich mit dem Fallschirmretten, Borchers und sein Bordfunker Leutnant Friedrich Anton Reul hingegen stürzten mit ihrer Ju-88 G-6 ab. Kurz vorher war Borchers zum Eichenlaub eingereicht worden, welches ihm jedoch nicht mehr verliehen wurde. Auf ca. 300 Feindflügen errang er 59 bestätigte Luftsiege, davon 10 als Zerstörer, 6 Viermot-Bomber am Tag und 43 Nachtabschüsse. Eine Beförderung zum Oberstleutnant ist bisher unbestätigt.
Sein Bruder Adolf erhielt am 22.11.1943 als Hauptmann und Kapitän der 11. Staffel des JG 51 das Ritterkreuz, sein anderer Bruder Hermann als SS-Hauptsturmführer und Führer des I. Bataillons im SS-Panzergrenadier-Regiment 19 am 16.10.1944.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Unteroffizier ??? Flugzeugführerabzeichen

???

Leutnant ???   Eisernes Kreuz II. Klasse ???
Oberleutnant ??? Eisernes Kreuz I. Klasse ???
Hauptmann ???   Frontflugspange für Jagdflieger in Bronze ???
Major ???   Deutsches Kreuz in Gold 12.07.1943
      Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz 29.10.1944

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics

Buchhinweise: