Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Hilfswerk Ritterkreuz e.V. - Buchhinweis - Geschichte des EK


__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt
 

Ritterkreuzträger Johannes Brandenburg
Hauptmann p.m., Kampfflieger

Johannes Brandenburg wurde am 28.07.1910 in Innien im Kreis Rendsburg geboren und trat nach dem Abitur am 02.01.1932 als Polizeianwärter der Schutzpolizei Hamburg bei. Dort gehörte er übrigens der bekannten Davidswache an.
Im Jahre 1935 erfolgte die Versetzung zur Luftwaffe nach Prenzlau. Nach seiner Ausbildung zum Flugzeugführer, erhielt er eine Ausbildung zum Sturzkampfflieger, mit anschließender Versetzung zum Sturzkampfgeschwader 2 "Immelmann" am 01.07.1938.
Mit der I. Gruppe des Geschwaders nahm er an den Kampfhandlungen in Polen teil. Mit Ende der Kämpfe zum Kapitän der 2. Staffel ernannt, nimmt Brandenburg an Einsätzen im Westen teil. Dabei flog er unter anderem Unterstützungsangriffe für die Fallschirmjäger bei Eben Emael in Belgien. Seine Staffel errang besonders bei der Bekämpfung von Schiffszielen gute Erfolge. So ging die Versenkung von einem kreuzer, drei Zerstörern, zwei Frachtern und zwei Transportern auf das Konto der Staffel. Brandenburg versenkte dabei einen Zerstörer und einen Transporter. Für seine Erfolge als Kapitän der 2. Staffel des Geschwaders, wird er am 18.09.1940, als Oberleutnant, mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.
Nach Ende der Kämpfe im Westen erfolgte die Versetzung zum Kampfgeschwader 30. Dort gelang ihm die Versenkung eines Tankers, einen britischen U-Bootes in der Nordsee und die schwere Beschädigung eines Dampfers.
Am 20.04.1941 wird Brandenburg zum Kampfgeschwader 1 "Hindenburg" versetzt, mit dem er Einsätze über England und insbesondere London fliegt. Brandenburg übernahm dabei die Führung der 4. Staffel.
Mit Beginn des Ostfeldzuges an der Ostfront im Einsatz, folgen Luftkämpfe im Nordabschnitt. Dabei kommt es zu Einsätzen gegen Flugplätze, Eisenbahnanlagen, Truppenbewegungen, sowie u.a. auf den Hafen von Leningrad.
Das Jahr 1942 brachte Brandenburg erfolgreiche Einsätze am Ilmensees, im Wolchow-Abschnitt und im Raum Demjansk-Cholm.
Am 28.02.1942 startet Brandenburg zu einem Einsatz zur Bekämpfung von gegnerischen Truppen im Kastenwald südöstlich Dobrowo, zehn Kilometer südwestlich von Cholm. Nach Ende des Angriffes meldet ihm eine Besatzung, daß diese noch Bomben an Bord hätte. Brandenburg befahl einen erneuten Angriff und begleitete die Maschine. Dabei rollte jedoch bereits ein Angriff von Ju-87-Stuka-Flugzeugen, der im Abstand von nur 5 Minuten erfolgte. Dabei wurde die Ju 88 Brandenburg von einer Bombe getroffen, die die Maschine völlig auseinander riss. Brandenburg fand dabei mit seiner gesamten Besatzung den Tod. Vorgehende Heereseinheiten konnten die sterblichen Überreste der Besatzung bergen und Brandenburg nur anhand des Ritterkreuzes identifizieren. Nach den Ausführungen des Bordfunkers Brandenburgs, der nicht an diesem Einsatz teilgenommen hatte, befand sich an Brandenburgs Maschine eine verklemmte Bombe woraufhin er eine weitere Kurve flog, um diese abzuladen. Dabei wurde seine Maschine mglw. von einer Bombe aus der zweiten, von ihm selbst geplanten,  JU-88-Welle getroffen wurde.
Die Beförderung zum Hauptmann war bereits seit Anfang 1942 geplant und sollte eigentlich nach Brandenburgs letzten Einsatz erfolgen. Stattdessen erfolgte die Beförderung posthum unmittelbar vor der Trauerfeier.
Die Mutter Brandenburgs unterließ es die Überführung ihres Sohnes in die Heimat zu gestatten. Er sollte in der Erde ruhen, in der er gefallen war. Die persönlichen Gegenstände erhielt die Familie.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Polizeianwärter 02.01.1932 Flugzeugführerabzeichen ???
Fahnenjunker 01.04.1936 Eisernes Kreuz II. Klasse

???

Leutnant 01.01.1938   Eisernes Kreuz I. Klasse 02.07.1940
Oberleutnant 01.07.1939   Frontflugspange in Bronze ???
Hauptmann 00.00.1942 posthum   Frontflugspange in Silber ???
      Frontflugspange in Gold ???
      Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz 18.09.1940

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Buchhinweise:

                   

Free counter and web stats