Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Hilfswerk Ritterkreuz e.V. - Buchhinweis - Geschichte des EK


__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt
 

Ritterkreuzträger Herward Braunegg
Hauptmann, Aufklärer

Herward Braunegg wurde am 26.12.1917 in Graz im damaligen Österreich-Ungarn als Sohn eines Hauptmanns a.D. und späteren Generalmajors geboren. Im Alter von 20 Jahren schrieb er sich an der Chemischen Fakultät der Universität Wien ein. Er brach seine akademische Ausbildung jedoch ab und trat 1937 als Einjährig-Freiwilliger dem österr. Infanterie-Regiment 3 bei. Nach verschiedensten Offiziersauswahlkursen, kommt er als Fähnrich in das Grazer Alpenjäger-Regiment 10 und absolvierte dann die Ausbildung an der Offiziersakademie Wiener-Neustadt.
Zum Leutnant befördert wechselte er zur deutschen Luftwaffe über und besuchte die Ausbildungslehrgänge in Berlin-Gatow, Braunschweig und Hildesheim, wo er schlussendlich zum Aufklärungspiloten ausgebildet wurde.
Bei Kriegsausbruch noch in der Aufklärer-Ergänzungsgruppe, nimmt er ab Januar 1940 an ersten Einsätzen im Westen teil.
Im Westfeldzug der 1. Staffel der Nahaufklärungsgruppe 2, auf Henschel Hs-126, zugeteilt, ist er für die taktische Feindaufklärung für Heer und Luftwaffe zuständig. Für seine Verdienste in Frankreich wird er bereits hier mit dem Eisernen kreuz II. Klasse und kurze Zeit später für die zahlreichen Aufklärungsflüge über England, mit dem Eisernen Kreuz I. Klasse ausgezeichnet.
Mit Beginn des Ostfeldzuges erlebt auch das Aufklärungskorps mehr Aufgaben und Einsätze und trotz gutem Schutz durch eigene Jäger, müssen die Aufklärer schmerzliche Verluste hinnehmen. Braunegg ist dabei mit seiner Staffel direkt dem IV. Armee-Korps unterstellt und fliegt mit der Fw-189 ihre Einsätze. Stets befindet er sich an der Spitze deutscher motorisierter Verbände und gerät dabei selbst oft in feindliches Flakfeuer.
Nach der überstandenen Winterschlacht 1941/42 bereits mit über 100 Einsätzen betraut und Träger der Frontflugspange für Aufklärer in Gold, folgen schwere Einsätze im Raum Bjelgorod und im Donez-Becken im Rahmen der neu aufgestellten Nahaufklärungsgruppe 9. Dort wird er im Sommer 1942 als Adjutant in den Gruppenstab versetzt und auf die Me 109 umgeschult. Somit folgen nun Einsätze über Rostow, dem Kuban und im Kaukasus. Dabei wird er mehrmals in Luftkämpfe verwickelt und greift in die Landkämpfe ein.
Im Winter 1942/43 kommt er als Ic zum IV. Fliegerkorps und ist so an den verzweifelten Versuchen der Versorgung des Kessels Stalingrad beteiligt. Danach Technischer Offizier wieder bei der Nahaufklärungsgruppe 9, erlebt er die schweren Rückzugskämpfe im Kuban-Brückenkopf und ist daneben für den Nachschub an Treibstoff, Motoren, Ersatzteilen, Munition usw. verantwortlich. Für die Einsätze über dem Kuban wird er in relativ kurzer Reihenfolge mit dem Ehrenpokal, dem Deutschen Kreuz und dem Belobigungsschreiben des AOK 17 für seinen 300. Feindflug ausgezeichnet.
Zusammen mit den Truppen des Heeres zieht sich auch die Nahaufklärungsgruppe 9 auf die Krim zurück, bis auch von dort die letzten Maschinen abgezogen werden. Im Dezember 1943 erreicht die Gruppe ein Befehl, wonach Braunegg mit einem Flugverbot belegt und nach Berlin befohlen wurde. Für die Erfolge in der Aufklärung wird Braunegg  am 26.03.1944, als Oberleutnant, Flugzeugführer und Beobachter im Stab der Nahaufklärungsgruppe 9, mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Er gehörte damit zu den nur 33 Piloten von Aufklärungsflugzeugen, die diese Auszeichnung erhielten. Ganze 14 davon waren Österreicher.
Im Oberkommando der Luftwaffe entbrannte zu jener zeit ein schwerer Streit über den Einsatz des neuen Düsenfliegers Me 262. Die einen, unter Galland, plädierten für den Einsatz als Jagdflieger, die anderen für einen Einsatz als Jagdbomber. Daneben entwickelte man auch eine Aufklärer-Maschine, die es nun endlich wieder möglich machen sollte, Aufklärung über England und über den Osten machen zu können. Zum Kommandanten dieses Versuchskommandos in Münster-Handorf wurde der Oberleutnant Braunegg im November 1944 bestimmt und unterstand dem Versuchsverband des Oberkommandos der Luftwaffe. Der niedrige Rang Brauneggs, spricht für seine Begabung.
In der Folge führte Braunegg mit seinen Piloten, u.a. der Ritterkreuzträger und spätere Oberst der Reserve (ÖBH) Ludwig Hammer, hunderte Test- und Frontflüge über Frankreich und Belgien durch und leisteten so Pionierarbeit auf dem Gebiet der Düsenaufklärung. Dabei stachen Einsätze zur Aufklärung für die Ardennenoffensive und für die Operation "Bodenplatte" hervor.
Am 06.02.1945 wird das Komamndo aufgelöst und in Stab bzw. 2. Staffel Nahaufklärungsgruppe 6 umbenannt, wobei Braunegg mit dem Posten des Kapitäns der 2. Staffel betraut wird. Im März 1945 übernimmt er dann als Hauptmann das Kommando der Gruppe, das er im April 1945 an Major Arthur Schulze abgab und in britische Gefangenschaft geriet. Im Oktober 1945 entlassen, hielt er sich zunächst mit verschiedenen Arbeitsplätzen über Wasser und nahm 1950 sein Chemiestudium wieder auf, das er mit dem Diplom abschloss. Als Chemiker bzw. Abteilungsleiter in einer Firma, baute er sich zugleich eine eigene Firma in Graz auf und ließ sich 1970 als Zivilangestellter beim Bundesheer anwerben. Bis dato hatte Braunegg bereits dem Reservekorps der Fliegertruppe angehört und als Oberstleutnant der Reserve (ÖBH) bereits sieben Übungen als Pilot bzw. Truppenoffizier abgeleistet. Als Zivilangestellter übernahm Dr. Braunegg anschließend das Referat für Chemie im Amt für Wehrtechnik und wechselte 1974 in die Versuchsanstalt für Schwach- und Starkstromtechnik in Wien. Später wird er Hauptreferatsleiter für wehrtechnische Belange beim BMLV und erhält 1979 als Hofrat einen eigenen Sitz im Beirat des Bundeskanzerleramtes. Im Jahre 1977 Oberst der Reserve (ÖBH) wurde er im Ernstfall als Stabsoffizier in der Zentralabteilung des BMLV vorgesehen.
Eine überraschend diagnostizierte Krankheit beendete seine Karriere 1980 abrupt.
Der vierfache Vater Dr. Herward Braunegg verstarb am 16.12.1983 in seiner Heimatstadt Graz.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Leutnant ??? Eisernes Kreuz II. Klasse

??.??.1940

Oberleutnant ??? Eisernes Kreuz I. Klasse ???
Hauptmann ???   Flugzeugführerabzeichen ???
Major d.R. (ÖBH) ???   Frontflugspange für Aufklärer in Bronze ???
Oberstleutnant d. R. (ÖBH) ???   Frontflugspange für Aufklärer in Silber ???
Oberst d. R. (ÖBH) ???   Frontflugspange für Aufklärer in Gold ???
      Deutsches Kreuz in Gold 17.10.1943
      Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz 26.03.1944

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics

Buchhinweise: