Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Buchhinweis - Geschichte des EK


__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt

 

54. Schwerterträger Werner Streib
Oberst, Nachtjagdflieger

Am 13. Juni 1996 hätte der 1986 verstorbene Brigadegeneral der Bundeswehr a. D. Werner Streib, einer der erfolgreichsten deutschen Nachtjäger des II. Weltkrieges, seinen 85. Geburtstag feiern können. Der 54. Schwerterträger mit insgesamt 66 Luftsiegen - davon 65 in der Nacht - starb am 15. 6. 1986 im Alter von 75 Jahren.
Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden war Werner Streib mit 28 Jahren, als der Wehrmachtbericht am 1. 1. 1940 zum ersten Male einen Nachtjäger - wenn auch mit falschem Namen erwähnte, damals hieß es nämlich.

"Als Nachtjäger zeichnete sich Oberleutnant Streib ganz besonders aus. Er brachte allein drei feindliche Flugzeuge zum Absturz."

Geboren wurde der erste Ritterkreuzträger der Nachtjagd am 13. Juni 1911 im badischen Pforzheim als Sohn eines Kaufmanns. Nach dem Abitur absolvierte er zunächst eine Banklehre, ehe er 1934 als bereits 23jähriger Fahnenjunker beim 14. (Badischen) Infanterieregiment, das in Konstanz, Melningen, Tübingen, Donaueschingen und Villingen stationiert war, seine soldatische Laufbahn begann.
Als Oberfähnrich wurde er am 1. 10. 1935 auf eigenen Wunsch zur Luftwaffe versetzt, wo er zunächst als Beobachter in einer Aufklärungseinheit Dienst tat. Nach seiner Beförderung zum Leutnant im Jahre 1936 erhielt er eine fliegerische Ausbildung in Braunschweig, Göppingen, Schleißheim, Fürth und Wesendorf, anschließend wurde er am 1. 8. 1938 nach Jüterbog-Damm zur II. Gruppe des Jagdgeschwaders 132 "Richthofen" versetzt.
Hier wurde er am 28. 3. 1939 mit der Führung einer Flughafen-Betriebskompanie betraut.
Die bisherige II. Gruppe des JG 132 unter ihrem Gruppenkommandeur Major Joachim Huth (1896-1962), einem erfahrenen Weltkrieg-I-Flieger und späterem Kommandeur der Luftwaffengruppe Süd der Bundeswehr im Rang eines Generalleutnants, wurde im Sommer 1939 zur I. Gruppe des neu aufgestellten Zerstörergeschwaders 1 umgebildet. Zu jener Zeit kam auch Leutnant Streib zur Zerstörerfliegerei. Als "Zerstörer" bezeichnete man damals schwere Jagdflugzeuge des Messerschmitt-Modells Me (Bf) 110.
Als Flugzeugführer im ZG 1 nahm Leutnant Streib im September 1939 unter dem damaligen Staffelkapitän Wolfgang Falck (geb. 1910) am Polenfeldzug, am Einsatz in Dänemark und am Westfeldzug vom Sommer 1940 teil. Dabei errang der nunmehrige Oberleutnant Streib am 10. 5. 1940 seinen ersten Luftsieg (am Tage), indem er einen "Blenheim" Bomber abschießen konnte.
Anfang 1940 begannen erste Nachtjagdversuche von Hauptmann Falck, der dann mit der Aufstellung des Nachtjagdgeschwaders (NJG) 1 beauftragt worden war. Damit wurde die I. Gruppe des ZG 1 zur Keimzelle der deutschen Nachtjägerei.
Zum ersten Versuchsnachtflug starteten im März 1940 die Oberleutnants Streib und Viktor Mölders, der jüngere Bruder des späteren Jagdfliegerasses Oberst Werner Mölders (1913-1941).
Am 26.06.1940 kam es dann offiziell zur Bildung der I. Gruppe des NJG 1 (der bisherigen I./ZG 1) in Düsseldorf, in ihr übernahm Streib die Führung der 2. Staffel und erzielte am 20. 7. 1940 seinen ersten Nachtjagdabschuss. Das war allerdings nicht der erste Nachtjagdsieg überhaupt, den vollbrachte vielmehr schon am 9. 7. 1940 der Oberfeldwebel Förster, dessen Beispiel am 3. 7.1940 Oberfeldwebel Schmale folgte.
Nach acht Luftsiegen wurde Oberleutnant Streib am 6. 10. 1940 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen.
Im gleichen Monat übernahm er unter Beförderung zum Hauptmann als Nachfolger von Hauptmann Günther Radusch (1912-1988) die Führung der I. Gruppe des NJG 1.
Mit ihren zweimotorigen Bf-110-Maschinen führten Streibs Nachtjäger vom niederländischen Venlo aus ihre Einsätze gegen die britischen Bombereinflüge ins Reichsgebiet durch. Dort war in wenigen Monaten ein neuer Fliegerhorst geradezu aus dem Boden gestampft worden. An die 16 000 Arbeiter - vorwiegend Holländer - hatten in jener Gegend ein 1500 ha großes, gut getarntes Gelände mit einem 48 Kilometer langen Netz von Rollbahnen, drei Start- und Landebahnen, Hangars, Wärmehallen, Werften und Wohngebäuden für das fliegende Personal errichtet.
Im Kampf der Nachtjäger gegen Nachtbomber konnte Hauptmann Streib die Zahl seiner Luftsiege ständig erhöhen - vor allem dann, nachdem die inzwischen veralteten Bf 110 durch das leistungsfähigere Heinkel-Flugzeug He 219 ersetzt worden waren. Mit diesem Typ schoss Streib, der am 31. Mai 1942 seinen 25. und 26. Nachtjagdsieg erringen konnte, während eines einzigen Einsatzes gleich fünf Feindmaschinen ab.
Nach 40 Luftsiegen wurde dem inzwischen zum Major beförderten Gruppenkommandeur am 26. 2. 1943 als 197. Soldaten der deutschen Wehrmacht das Eichenlaub zum Ritterkreuz verliehen, zum 250. Luftsieg der I./NJG 1 erhielt Major Streib am 7.4.1943 ein besonderes Anerkennungsschreiben des Oberbefehlshabers der Luftwaffe, Reichsmarschall Göring.
Am 1. 7. 1943 wurde Streib anstelle von Oberst Falck, der in den Generalstabsdienst wechselte, Kommodore des NJG 1. In dieser neuen Funktion wurde ihm am 11. 3. 1944 nach insgesamt 65 Nachtjagdsiegen, als 54. Angehörigem der Wehrmacht das Eichenlaub mit Schwertern verliehen.
Mit Einsatzfreudigkeit gepaarte Besonnenheit, beispielhafte Menschenführung und reiche Erfahrung machten ihn, der mitunter als "Vater der Nachtjagd" bezeichnet wurde, zu einem idealen Verbandsführer.
Nachdem er zum Oberstleutnant befördert worden war, wurde er im März 1944 zum "lnspekteur der Nachtjäger" ernannt und gab die Führung seines Geschwaders an den Eichenlaubträger Major Hans-Joachim Jabs (geb. 1917) ab, den bisherigen Kommandeur der IV. Gruppe des NJG 1. Unter Jabs als Kommodore erreichte das Geschwader, das in seinen Reihen 26 Ritterkreuz-, 11 Eichenlaub- und zwei Schwerterträger aufzuweisen hatte, die Zahl von 1500 Abschüssen.
Nach Kriegsende betätigte sich Oberst a. D. Streib als erfolgreicher Geschäftsmann in der Lebensmittelbranche, bis er im März 1956 als Oberst reaktiviert und zum Kommandeur der Flugzeugführerschule Landsberg ernannt wurde.
Als er 1958 zum Brigadegeneral befördert wurde, was dem Generalmajor in der Wehrmacht entspricht, übernahm er das Amt eines "Fliegerführers Süd", woraus die Fliegerdivision Süd der Bundesluftwaffe entstand.
Seine Bundeswehrkarriere beendete er am 31. 3. 1966 als "Inspizient Fliegende Verbände".
Werner Streib, der "Wegbereiter der deutschen Nachtjagd", starb am 15. Juni 1986 in München - zwei Tage nach Vollendung seines 75. Lebensjahres. Er wurde mit militärischen Ehren von einer großen Trauergemeinde auf dem Münchener Ostfriedhof zur letzten Ruhe geleitet.

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics