Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Literatur - Hilfswerk
__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt
 

Ritterkreuzträger Alwin Wolz
Generalmajor

Deutsches Kreuz in Gold am 21.08.1942

Alwin Wolz wurde am 22. September 1897 in Windsfeld/Mittelfranken geboren. Bis zum 15. Juli 1915 besuchte er das Humanistische Gymnasium und trat am 1. August 1915 als Kriegsfreiwilliger beim Ersatz-See-Bataillon in Wilhelmshaven ein. Er kam zum 3. Marine-Infanterie-Regiment nach Flandern. Anfang Mai 1916 wurde er als Fahnenjunker zum Kgl. Bayr. Infanterie-Regiment NR. 5 kommandiert und kämpfte mit diesem Regiment bis Kriegsschluss. Zuletzt als Leutnant und Kompanieführer.
Bereits in den Kämpfen des 1. Weltkriegs zeichnete er sich aus. Er erhielt das EK II. und I. Klasse, den Bayerischen Militärverdienstorden mit Schwertern und das Verwundetenabzeichen.
Nach Kriegsschluss ging Wolz als Leutnant zum Freikorps nach Bamberg und gehörte anschließend für kurze Zeit zur Reichswehr. Im Oktober 1919 trat er zur bayerischen Landespolizei über und brachte es in den folgenden 16 Jahren zum Polizeihauptmann.
Im Jahre 1935 wurde Wolz in die Wehrmacht übernommen. Er ging zur Luftkriegsschule nach Berlin-Gatow. Als Major erhielt er sodann ein Kommando als Chef einer schweren Scheinwerferbatterie der I./Flak-Regiment 25 in Ludwigsburg.
Im Sommer 1937 wurde er Chef dieser Flak-Abteilung und ein Jahr später stellte er mit der III./Flak-Regiment 5 eine neue Scheinwerferabteilung auf. Nach seiner Beförderung zum Oberstleutnant übernahm Wolz am 26. August 1939 als Kommandeur das Flak-Regiment 25.
Nach Kriegsbeginn war sein Regiment vorerst im Heimatgebiet eingesetzt. Beim Übergang über den Oberrhein im Juni 1940 aber war es im Erdeinsatz. Es erhielt die Aufgabe die Bunker der französischen Maginot-Linie zu zerstören, dabei wurden 39 Bunker vom Regiment zerstört. Anschließend nahm Wolz auf Eigeninitiative mir einer kleinen Truppe die Fahrt auf und hisste in Straßburg die Flagge einer seiner Batterien. Dafür erhielt er die beiden Spangen zum EK.
In der Flak-Gruppe Harz und anschließend in der Flak-Gruppe Sylt galt es, Einflüge feindlicher Flugzeuge abzuwehren. Dann übernahm Wolz die Führung des Flugabwehrkommandos Dänemark, um anschließend wieder zur Flak-Gruppe Harz zurückzukehren.
Nach der Übernahme der Flak-Gruppe Hannover wurde er 1941 zum Oberst befördert.
Am 1. Februar 1942 erhielt Oberst Wolz den Versetzungsbefehl nach Afrika. Er sollte dort das Flak-Regiment 135 als neuer Kommandeur übernehmen. Als Kommandeur des Regiments, Kampfgruppenführer und Flakführer der Panzerarmee zeichnete sich Oberst Wolz in Afrika aus und erhielt unter anderem das DKiG, das Erdkampfabzeichen der Luftwaffe und die italienische silberne Tapferkeitsmedaille. Am 9. April 1943 sicherte Oberst Wolz den Rückzug der 15. PD und der 164. Leichten-Division bei El Agareb. Sieben Feindpanzer wurden abgeschossen und der aus 50 Feindpanzer bestehende Feind zog sich zurück. Dadurch wurden beide Divisionen vor der Vernichtung bewahrt und Oberst Wolz zum Ritterkreuz eingereicht, welches er am 10. Juni 1943 erhielt.
Am 1. Mai 1943 verließ der Oberst den afrikanischen Kriegsschauplatz, um in Hannover die Flak-Brigade XV zu übernehmen. So entging er der alliierten Gefangenschaft um Haaresbreite.
Ende Oktober 1943 wurde Wolz „Flak-Einsatzführer Nordwestdeutschland“. Sein Gefechtsstand befand sich in Stade auf dem Gefechtsstand der 1. Jagddivision.
Ende April 1944 wurde Alwin Wolz mit der Führung der 3. Flak-Division beauftragt. Von Hamburg aus leitete er die Flak-Abwehr in Norddeutschland. Am 28. Januar 1945 wurde Wolz mit einer neuen Aufgabe betraut. Er sollte den Schutz der Oderübergänge und Brückenköpfe zwischen Crossen und Küstrin übernehmen. Wolz, inzwischen Generalmajor, sorgte dafür, das 30 Flak-Batterien im Abschnitt eingesetzt werden konnten. Am 7. Februar 1945 kehrte Wolz nach Hamburg zurück und wurde am 15. April 1945 zum Kampfkommandanten von Hamburg ernannt.
Generalmajor Wolz übergab die Stadt am 3. Mai der 7. britische PD kampflos und ging in Kriegsgefangenschaft.
Alwin Wolz verstarb am 15.09.1978 in Vaterstetten bei München.

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics

Buchhinweise: