Startseite - Kontakt - Forum - Gästebuch - Hilfswerk Ritterkreuz e.V. - Buchhinweis - Geschichte des EK


__________________________
Die Biographien unterliegen dem Urheberrecht.
Jegliche Weiterverbreitung ohne Zustimmung des Autors ist untersagt
 

Ritterkreuzträger Robert Zeiher
Major der Reserve, Infanterie

Robert Zeiher wurde am 01.11.1919 in Freiburg geboren und trat im Oktober 1938 der 2. Kompanie des Infanterieregiments 75 bei.
Nach dem Besuch der Kriegsschule Wischau-Didiz wurde er zum Infanterie-Regiment 420 nach Münsingen versetzt, wo man die 125. Infanteriedivision aufstellte.
Mit dieser Division nahm er am Balkanfeldzug 1941 teil und marschierte als Leutnant in Russland ein.
Zeiher war bei der Eroberung Sewastopols als Chef der 7. Kompanie des Infanterie-Regiments 420 dabei.
Am 08.05.1943 bekam er als Hauptmann das Deutsche Kreuz in Gold.
Nach einer schweren Verwundung und dem anschließenden Lazarettbesuch konnte er ein Studium der Forstwissenschaften aufnehmen.
Im Oktober 1944 übernahm er im Raum Kaysersberg/Elsass eine Kampfgruppe und wurde dann zur Waffen-SS kommandiert.
Am 16.01.1945 als Major der Reserve und Führer des I. Bataillons des SS-Grenadier-Regiments "Radolfzell" (aufgestellt aus der SS-Unterführerschule "Radolfzell") das Ritterkreuz, nachdem er dort außerordentliche Abweherfolge gegen eine US-Elitedivision errang.
Nach der Gefangenschaft beendete er sein Studium und trat in den Staatsforstdienst, aus dem er 1984 in den Ruhestand entlassen wurde.
Robert Zeiher verstarb am 13.06.2000.

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Nedstat Basic - Free web site statistics